einer spricht

einer_sprichtRaoul Biltgen
einer spricht
Monologe

Op der Lay external_link_icon, Esch-sur-Sûre, 2007
ISBN: 978-2-87967-150-5
Aufführungsrechte: Thomas Sessler Verlag external_link_icon, Wien

zurück zur Bücherliste

zurück zu den Theaterstücken

Rezension:

Quasselstripper
Ein Monolog, das ist, wenn nur einer spricht. Zur Not könnte diese Formulierung als Definition herhalten. Dass nur einer spricht, verweist jedoch nicht nur auf einen dramaturgischen Begriff, sondern ist auch der Titel, beziehungsweise das Konzept einer Sammlung von Bühnentexten des luxemburgischen Schauspielers und Dramaturgen Raoul Biltgen, die nun in Buchform vorliegt. Ein Konzept? Vielleicht eher noch ein Prinzip oder ein Imperativ, den Biltgen so konsequent befolgt, dass er sogar die Widmung in Gestalt eines Minimalmonologes zwängt.
Abgesehen von dieser Widmung, die gerade mal aus drei Wörtern besteht, die ein 33-jähriger Mann namens Raoul vorbringt, geht es in Einer spricht alles andere als wortkarg zu. Biltgen zeigt emotional extrem angespannte Figuren in Situationen, die selbst extrem sind oder es hier auf jetzt zu werden drohen. Wie bis zum Anschlag aufgezogene Spieluhren zurren sie – oft ohne Punkt und Komma – Kommentare, Beichten, Ansagen und Rechtfertigungen fest. Eine Figur kämpft gegen die Verschachtelung einer Telefon-Hotline an, die sie dazu nötigt, eine im Voraus zurechtgelegte Wortfolge immer wieder von vorne abzuspulen, bis sie ihren ursprünglichen Sinn verliert und neuen Sinn erzeugt.
Biltgens Akteure stehen unter Strom. Sie reden, weil sie reden müssen und sagen dabei mehr, als sie eingangs eigentlich sagen wollten. Der zwanghafte Redefluss einer Radiomoderatorin, die Zeugin und anschließend Opfer eines Amoklaufes im Studio wird, ist selbst nicht durch den Anblick eines auf sie gerichteten Revolvers zu stoppen. Die Todesgefahr wird einfach mitmoderiert. Auch wo die von den Monologen vorausgesetzte Handlung nicht ganz so filmreif abläuft, kann der Zuschauer immer davon ausgehen, dass auf der Bühne bald etwas Entscheidendes passieren wird. Oder schon passiert ist, ohne dass er es schon weiß.
Hinter dem, was zunächst als harmloses Geplänkel daherkommt, verbergen sich kleinere und größere Katastrophen – oder beide zugleich. Dabei macht sich Biltgen offenbar einen besonderen Spaß daraus, mit Klischees – was in diesem Fall auch heißen kann: mit den Erwartungen des Publikums – zu spielen. Beispiel: Ein Mann deckt liebevoll den Tisch für ein Abendessen mit seiner Freundin. Die Zeichen scheinen untrüglich zu sein: Er hat selber gekocht, Kerzen auf den Tisch gestellt und romantische Musik aufgelegt. Sich so richtig Mühe gegeben. Wer hier aber auf einen Heiratsantrag spekuliert, wird bald eines Besseren belehrt. In diesem Monolog probt jemand für den Laufpass, den er der Freundin gleich geben wird.
Oder: Ein offenbar schwer erziehbarer Jugendliche wird nicht müde, die Psychologin zu beleidigen, zu der sein Vater ihn geschickt hat. Prahlt mit zahlreichen kleinkriminellen Delikten und seinen sexuellen Heldentaten. Der arme Vater? Abwarten… Wie alle Figuren, die Biltgen auftreten lässt, redet auch diese sich mehr von der Seele, als sie will. Unaufhaltsam wuillt das Geständnis aus ihr hervor. Aus den manischen Wortfolgen schälen sich langsam, aber deutlich die wahren Antriebe der Figuren heraus – das reinste Seelenstriptease.
Den Hang zur Selbstoffenbarung, der den Bühnenmonolog klassischerweise kennzeichnet, weiß Biltgen in größere Zusammenhänge zu betten, denen es oft nicht an gesellschaftskritischen Untertönen fehlt (dabei bekommt übrigens auch das Großherzogtum sein Fett weg). Mit den Figuren werden Missstände bloßgestellt, die nicht nur ein gequältes Ich angehen, sondern allgemeine Fragestellungen ansprechen. Der Zug vom Monolog ins Übergreifende wird umso interessanter, d der Leser/Zuschauer immer erst allmählich an das wahre Problem des Sprechers herangeführt wird. Die verstörendste Wirkung erreicht dabei der vergleichsweise lange Monolog I will survive, in der ein junger Mann von seiner Infizierung mit dem HIV-Virus spricht. Auch hier ist die Katasprtophe eine ganz andere, als es zunächst den Anschein hat.
Die in Einer spricht versammelten Texte sind, so gut und zügig sich sich lesen lassen, doch eigentlich für die Bühne bestimmt. Man kann ihnen nur wünschen, dass sie den Weg dorthin bald finden werden.
Elise Schmit: Letzebuerger Land, 18.1.2008

zurück zur Bücherliste
zurück zu den Theaterstücken

Nach oben