Und Danke für den Apfel

APFEL_Cover_Front_mittelRaoul Biltgen
Und Danke für den Apfel
Eine kurze Geschichte der Menschheit

Amalthea Verlag external_link_icon, Wien, 2014
ISBN: 978-3-85002-860-8

Aufführungsrechte der Theaterfassung:
Thomas Sessler Verlag external_link_icon, Wien, 2011

Jetzt bei Morawa external_link_icon  oder bei Amazon external_link_icon bestellen.

Selbstverständlich auch als eBook erhältlich:
Im Format EPUB bei thalia external_link_icon
Für kindle bei Amazon external_link_icon

 

 

Die folgenden Hörproben wurden bei der Buchpräsentation am 21. Jänner 2014 in der Buchhandlung Thalia W3, Wien Landstraße aufgenommen.

Lust (2:16)

Kunst (2:04)

 

Die Menschheitsgeschichte in einem rasanten Schnelldurchlauf

Hat Julius Cäsar mit Brutus Würfel gespielt? Nach wem wurde die Venus von Willendorf gefertigt? Was hat Mona Lisas Mann zu Da Vincis Bild gesagt? Schauspieler und Schriftsteller Raoul Biltgen bittet die Akteure selbst zu Wort. Erfinder und Entdecker, Lenker und Denker, Künstler und Macher sprechen selbst. Ihre Monologe geben Einblick in die großen Momente in ihrem Leben – aus denen dann, später einmal, Geschichte wurde: Menschheitsgeschichte. Sprachlich brillant, kurzweilig und überraschend präsentiert sich dieses Geschichtsbuch jenseits von staubigen Daten und grauen Fakten.

 

Pressereaktionen

„Empfehlenswerte Sonntagslektüre.“
Die Presse, 20.04.2014

„Die Menschheitsgeschichte wird so amüsant und kurios erzählt, dass sicher kein Auge trocken bleibt.“
Télécran, 19/2014

„Biltgen gelingt ein hochinteressanter Spagat zwischen anekdotenhaft-locker vermitteltem Alltagsgeschehen und spannenden, vielfach wohl eher weniger bekannten, wissenswerten Details, verblüffenden Fakten und skurrilen Kuriositäten aus der Weltgeschichte, wobei jedoch stets das (mitunter allzu) menschlich Relevante im Vordergrund steht. Dieses „Who is Who?“ der Weltgeschichte liest sich bisweilen wie ein spannendes und überdies höchst informatives Ratespiel um die wahren Menschen hinter der Geschichte. Ein ebenso kurzweiliger, wie nachdenklich stimmender Lesespaß, auch für diejenigen, die bereit sind, sich mit der (zu Schulzeiten vielleicht verpassten) zutiefst menschlichen Seite der Geschichte zu versöhnen …“
Jeff Baden in Luxemburger Wort, 31.5.2014

„Raoul Biltgens Und danke für den Apfel lebt davon, dass es verdeckt, statt zu enthüllen, nicht umgekehrt.“
Elise Schmit in D’Letzebuerger Land, 2.5.2014

 

zurück zur Bücherliste
zu den Theaterstücken

Nach oben