Der Mörder ist immer der Henker

eine Art Kriminalstück in C-Moll
2H, 1D, 1 weibliche Leiche, Statisten, UA frei
(c) Thomas Sessler Verlag, Wien

H., D. und G. müssen einen Mord aufklären. Sie sind die sogenannten Professionellen und es handelt sich um eine weibliche Leiche. Was liegt näher, als Vergewaltigung und anschließenden Lustmord zu vermuten. Leider fehlt jedes Indiz dafür. Keine Spur eines sexuellen Mißbrauchs, nichts, was einen männlichen Täter nachweist. Wenn aber Kriminalisten leichtsinnig sind, sich von Kollegen zu merkwürdigen Untersuchungsmethoden verführen lassen und auch noch weich sind bei Angeboten zu leichteren und stärkeren Drogen, kann aus einem Kollegen ein unerbittlicher Feind werden, der den angeblichen Kriminalistenfreund zum Täter macht. Die entsprechende Maschinerie ist gar nicht mehr
aufzuhalten.

zurück zur Theaterstückeliste

 

Auszug


H (singt nach einer eigener Melodie): Warte, warte nur ein Weilchen, dann kommt Haarmann auch zu dir…
D: Kenn ich nicht.
H (singt weiter): Mit dem kleinen Hackebeilchen und macht Leberwurst aus dir.
D: Kenn ich nicht. Was ist das?
H (singt): Warte, warte nur ein Weilchen, dann kommt Haarmann auch zu dir, mit dem kleinen Hackebeilchen und macht Leberwurst aus dir. Warte, warte nur ein Weilchen, dann kommt Haarmann auch zu dir, mit dem kleinen Hackebeilchen und macht Leberwurst aus dir…
D: Was ist das? Kenn ich das? Das kenn ich nicht. Hör auf damit, das ist blöd.
(H singt weiter)
D: Wer ist das, Haarmann? Müsste ich den kennen?
H: …dann kommt Haarmann auch zu dir. Zerlegt dich in viele kleine Einzelteile und wirft dich in die Leine. An der Leine liegt der Hund, den Mund voll Fleisch vom kleinen Jung, und macht Leberwurst aus dir, Blutwurst, Mettwurst, Lyoner, Wiener, Frankfurter, dann kommt der Grans, der hat die Gans gestohlen wie der Fuchs, der Luchs, der Dieb, die Krähe, die diebische Elster, wetten dass…? sagt der Elstner, und springt ins tiefe Nass, in den Fluss, zum Schädel vom kleinen Witzel, kritzel, kritzel, schreib ich sie dir auf, die Namen und die Knochen, 22 rechts, zwei links, drei fallen gelassen…
(H beginnt, um die Leiche eine Art Veitstanz aufzuführen)
H: Und ich beiß dich fein in deine Knabberein, Kehlkopf raus, aus die Maus, da kommt die Maus, da kommt die Maus, am, dam, des, ib, dib, dab, und du bist ab, schnapp di wapp, schnippeldischnipp, beiß dir in die Lipp, beiß dir in den Hals, mache daraus Schmalz…
D: Was…?
H: Stich dir beide Augen weg, zieh sie durch den ganzen Dreck, drück sie in die Höhlen rein, trinke aus dem Schädel Wein, koche aus dem Blut die Supp, schlag dich mit dem Stahl von Krupp, verkaufe dann dein Brüstelein, eins kommt weg und eins bleibt mein…
D: Was tust du da?
(H beginnt, D anzutanzen)
H: Na du kleiner Grans, du kleiner Mauerpupser, du, magst du auch ein wenig Mampfi Mampfi von der lecker Frauchen hier am Boden? Gebratene Würstchenfinger. Heute im Angebot. Ganz frisch auf den Tisch. Weißt was d’isst, weißt was d’bist. Leckerleckerlecker, a Eitrige und a Hüsen, wenn ich bitten darf, sofort gnä’ Frau, sofort, Herr Ober, kassieren. Kassieren, beschmieren, beschnüffeln, besüffeln…
D: Hör auf! Hör sofort auf, du Sau, du. Geh weg.
(H beginnt, D durch den Raum zu scheuchen, D nimmt die Pistole vom Boden auf, um H auf Distanz zu halten.)
H: Oder wollen wir dir ein kleines Schweinerippchen hinausoperieren? Na, wär das was? Dann essen wir mal vom eigenen Fleisch und Blut. Selbstbefleckung. Selbstbefleckung. Krümmt das Rückgrad und macht doof.
D: Geh weg. Leg dich hin, oder ich schieße. Ich schieße, ich sag’s dir.
H: Hier ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Nehmet und esset alle davon, Mehmet, auch du, es ist kein Schwein, es ist das Fleisch des Jesulein.
D: Ich schieße.
(D schießt in die Luft)
H: Und hier ist mein Blut, komm her, mein lieber marokkanischer Freund, nimm und trink davon, das ist mein Saft, mein Lendenblut, das ist der Erlöserdrink…
(D schießt auf H. H fällt um. Stille.)

zurück zur Theaterstückeliste

Nach oben