Die Geschichte der Menschheit in 90 Minuten

3 Personen
Uraufführung: März 2011, Plaisiranstalt / TAG Wien
(c) Thomas Sessler Verlag Wien

Die Alten sagen: „Früher war alles besser.“
Die Jungen sagen: „Morgen ist auch noch ein Tag.“
Was aber, wenn die Alten recht haben? Wenn es also von Tag zu Tag nur schlechter wird? Wäre es dann nicht gut, wenn morgen nicht auch noch ein Tag wär? Wenn es heute Abend zu Ende ging? Mit uns? Mit der Menschheit?

Die Geschichte der Menschheit in 90 Minuten, Plaisiranstalt (c)

Die Geschichte der Menschheit in 90 Minuten, Plaisiranstalt (c)

Und was, wenn wir uns beweisen müssen? Hier und jetzt? Um überleben zu können? Um überleben zu dürfen!

Was hat die Menschheit also so Tolles hervorgebracht in den letzten Jahrhunderten und Jahrtausenden? Den aufrechten Gang? Krieg und Frieden? Ötzi, Cäsar und von Bingen? Sissi, Hitler und die Beatles? Staubsauger und Atombomben? Finanzkrisen? Autobahnen? Befinden sich die Menschen in ihrem ewigen Streben nach dem absoluten Glück wirklich auf dem richtigen Weg?Oder hat das Unternehmen Mensch eh keinen Sinn?

Die Geschichte der Menschheit – ein Projekt, das zum Scheitern verurteilt ist.

zurück zur Theaterstückeliste

Kritiken zur Uraufführung durch die Plaisiranstalt am TAG Wien

Der Standard
Rad, Mondlandung, Facebook
von Margarete Affenzeller, 20. März 2011

Raoul Biltgens „Geschichte der Menschheit“ im TAG
Wien – Theaterabende, die sich inhaltlich zu Uferlosigkeit bekennen – etwa Shakespeares sämtliche Werke, leicht gekürzt -, haben schon von vornherein Reservejoker: Das Publikum bringt viel Nachsicht für das massige Unterfangen mit, und langweilig wird es aufgrund der anlassgebundenen hohen Betriebstemperatur sowie der Dramaturgie einer Aneinanderreihung von Höhepunkten auch nicht. So verhält es sich auch bei Raoul Biltgens Stück Die Geschichte der Menschheit in 90 Minuten, das von der Gruppe Plaisiranstalt nun im Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG) erstaufgeführt wurde.

Die Geschichte der Menschheit in 90 Minuten, Plaisiranstalt (c)

Die Geschichte der Menschheit in 90 Minuten, Plaisiranstalt (c)

Sven Kaschte, Giuseppe Rizzo und Petra Strasser schlängeln sich unter Zuhilfenahme kleiner kostümtechnischer Nuancierungen durch 5000 Jahre Menschheitsgeschichte. Allein das Aufstellen der Hemdkrägen katapultiert sie Jahrhunderte zurück. Biltgen, der einst von Hans Gratzer am Wiener Schauspielhaus als Dramatiker vorgestellte Luxemburger, heute in Wien wohnhaft, arrangierte klug gewählte und durchwegs verklausuliert geschriebene Kurz- und Kürzestszenen historischer Begegnungen in loser Folge. In Paola Aguileras dynamischer Inszenierung rekapitulieren sie die Menschheitsgeschichte als eine Kette von Verweisen.

Aus Rad wird Töpferscheibe, aus Marie Curie beim Friseur wird Mona Lisa von da Vinci. Robert Schumann trifft Richard Wagner, Hitler auf einen Akademieprofessor; auf Eva Braun folgt der Schüleramok. Man versteht historische Begebenheiten in Kombination mit neuen Kontexten anders zu deuten. Etwa wenn sich Arminius über das Sprachengewirr in der Ewigen Stadt Rom aufregt: „Unsere Wälder sollen bitte schön unsere Wälder bleiben.“ Man sollte diesen Theaterabend als ein Spiel begreifen, als Rätsel- und Gedankenspiel, ohne Dringlichkeit. (Margarete Affenzeller, DER STANDARD – Printausgabe, 21. März 2011)

 

Kurier
90 Minuten karikierte Geschichte
Artikel vom 21.03.2011 08:00 | KURIER.at | Stephanie Doms

Im Theater an der Gumpendorfer Straße ist „Die Geschichte der Menschheit in 90 Minuten“ in ein mehr als nur passables Bühnenstück verpackt.

Marie Curie sitzt beim Frisör und klagt der Frisöse ihr Leid. Die Haare gehen ihr aus. Vermutlich wegen ihrer Arbeit und dem Radioaktivitätszeug, über dessen Auswirkungen keiner so wirklich Bescheid weiß. Was man denn mit den Haaren machen könne? Welche Frisur die beginnende Glatze vertuschen könne?

Szenenwechsel.
Kokoschka ist fertig mit den Nerven. Er macht sich Vorwürfe und sucht die Schuld am Grauen des Geschehens bei sich. Alles wäre vermutlich ganz anders gekommen, wäre nicht er sondern Adolf Hitler an der Kunstakademie aufgenommen worden. Doch ein Freund beruhigt ihn. „Heil Kokoschka“ hätte sich auch nicht besser angehört.

Szenenwechsel.
Eva und die Schlange sitzen unter dem Apfelbaum. Aus reiner Langeweile scheint die Schlange Eva überreden zu wollen, von dem leckeren, roten Apfel zu kosten, der da über ihnen im Baum hängt. Verständlich, eigentlich. Ist doch ziemlich fad im Paradies, so ganz ohne Lust und Sünde.

Die Geschichte der Menschheit
Geschafft: Philipp Reis demonstriert die Funktionstüchtigkeit seines Telefons.Was das ganze soll? Dies, liebes Publikum, ist Geschichte. Und zwar jene der Menschheit.
Was wir an Eindrucksvollem und weniger Grandiosem erreicht haben, zieht in Raoul Biltgens Stück „Die Geschichte der Menscheit in 90 Minuten“ in relativ kurzer Zeit an uns vorbei in einer achronologischen Abfolge einzelner Szenen. Die Plaisiranstalt, die nach „Phalli“ nun mit einer weiteren Produktion im TAG zu sehen ist, überraschte bei der Uraufführung am Samstag mit einer ungewohnten Inszenierung von Regisseurin Paola Aguilera. Diese kommt wie ein Stegreiftheater daher. Stellenweise ist man sich nicht sicher, ob die Texthänger echt sind oder zum Stück gehören. Beachtlich sind die Leistungen des Schauspielertrios aber in jedem Fall: Petra Strasser, Sven Kaschte und Giuseppe Rizzo wechseln rasend schnell zwischen unzähligen Charakteren und verleihen historischen Figuren karikierte Gesichter. Da kommt Kleopatra als Domina daher, die den willenlosen Cäsar verführt, und Jesus ist ein nicht ganz zurechnungsfähiger Typ mit Kapuzenpulli und Visionen, der das Auspeitschen gelassen sieht („Das gehört dazu.“).

Martin Luther erklärt seinen Eltern, dass er ins Kloster gehen wird.Am Anfang fragt man sich noch: Wie soll das gehen, die Geschichte in 90 Minuten? Da jagen sich die Ereignisse (und die Lacher) und die Schauspieler überschlagen sich beinah, scheinen kaum mitzukommen bei der enormen Geschwindigkeit des Zeitverlaufs und sind hin und her gerissen, wer den Anstoß zur nächsten Anekdote liefern darf. Dass man als Zuseher nach nur wenigen Sekunden sofort weiß, was der Hintergrund der knappen Szene ist, zeugt von der Pointiertheit der Darbietung (mehr als nur solide Allgemeinbildung freilich vorausgesetzt). Kurzweilig und amüsant.

zurück zur Theaterstückeliste

Nach oben